Suchergebnisse

Ergebnisse werden geladen.
NEWS

24. Thüringer Wirtschaftsball

Bitte Termin vormerken:
Sonnabend, den 21. Oktober 2017
weitere Info´s folgen...

mehr

Ministerpräsident Bodo Ramelow ehrte vorbildliche Mittelständler im Rahmen des 23. Thüringer Wirtschaftsballs

Erfurt – Am 29. Oktober 2016 fand unter der Schirmherrschaft und persönlichen Teilnahme von Ministerpräsident Bodo Ramelow (DIE LINKE) der 23. Thüringer Wirtschaftsball im Erfurter Kaisersaal statt. Veranstalter war der Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW), Landesverband Thüringen. 

Im Rahmen der Traditionsveranstaltung wurde Bernd Apitz, Geschäftsführender Gesellschafter der Leitec Gebäudetechnik GmbH, Heilbad Heilgenstadt mit dem BVMW-Mittelstandspreis „Thüringer Unternehmer 2016“ ausgezeichnet. 

Der Ehrenpreis für sein Lebenswerk ging an Günter Oßwald, Seniorchef der Oßwald Fahrzeugteile & Technischer Handel, Mühlhausen. 

Damit fand der zum 17. Mal ausgelobte Wettbewerb seinen Höhepunkt. Vorausgegangen waren regionale Ausscheide. Eine zentrale Jury ermittelte aus den regionalen Preisträgern den/die „Thüringer Unternehmer/in 2016“. Anliegen des Wettbewerbs ist es, Unternehmer aufgrund ihres herausragenden Engagements in Wirtschaft und Gesellschaft öffentlich zu ehren. Ihre Vorbildrolle soll der jungen Generation Mut zur Selbständigkeit und zur Übernahme von Firmen machen.

Der Unternehmerpreis-Wettbewerb hat ein wichtiges Alleinstellungsmerkmal, was darin besteht, dass Manager im Angestelltenverhältnis nicht einbezogen werden können. „Wir wollen Unternehmerinnen und Unternehmer ehren, die das persönliche wirtschaftliche Risiko tragen und mit hoher Sozialkompetenz zur Schaffung und den Erhalt von Arbeits- und Ausbildungsplätzen die Verantwortung tragen. Dazu gehören die Förderung von Familienfreundlichkeit und Gewährleistung eines auf Nachhaltigkeit beruhenden Unternehmenserfolgs“, so beschreibt BVMW-Landesgeschäftsführer Günther Richter die wichtigsten Kriterien des Wettbewerbs „Thüringer Unternehmer des Jahres“.

Ministerpräsident Bodo Ramelow würdigte in seinem Grußwort die Leistungen des Thüringer Mittelstands: „Thüringen setzt auf Sie. Wir haben und brauchen in Thüringen eine starke Wirtschaft und dynamische Unternehmerinnen und Unternehmer. Ob Handwerk, Dienstleistung oder Industrie: Der Thüringer Wirtschaft gelingt es auf beeindruckende Weise, national und international neue Märkte zu erobern und zu behaupten.“

Der Präsident des BVMW Mario Ohoven lobte das Engagement des Thüringer Mittelstandes als wirtschaftlicher Motor Ostdeutschland: „Sie haben allen Grund, stolz auf Ihre Leistungen und Erfolge zu sein. Ihnen ist es zu verdanken, dass der Freistaat im (ostdeutschen) Ländervergleich so glänzend dasteht. Bei der Industriedichte rangiert Thüringen heute bundesweit auf Platz eins, mit der geringsten Arbeitslosigkeit Ostdeutschlands.“

Weitere Ehrengäste, die den Mittelständlern Referenz erwiesen, waren der Vizepräsident des Thüringer Landtages, Uwe Höhn, der Minister für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft, Wolfgang Tiefensee, und Erfurts Oberbürgermeister Andreas Bausewein. 

Die Jamtonic Showband aus Leipzig spielte mit temperamentvollen Rhythmen zum Tanz.

Die Ballgäste aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung sowie der Banken nutzten den Abend zur lockeren Kommunikation; schöpften Optimismus und Kraft für den Jahresendspurt.

 

Informationen zu den Preisträgern:

Bernd Apitz – „Thüringer Unternehmer 2016“, 
Geschäftsführender Gesellschafter, Leitec Gebäudetechnik GmbH,
Heilbad Heiligenstadt (www.leitec.de)
__________________________________________________________
Pionier - technischer Lösungen der Energiewende

 

1991 begann Bernd Apitz in seiner Garage mit der Entwicklung von Anlagen und Steuerungselementen der Gebäudetechnik. Er verfolgte die Vision, einmal ein Gebäude zu bauen, welches seinen Energiebedarf selbst erzeugt. Dazu entwickelte er in jahrelanger Arbeit technische Lösungen moderner Energie – und Gebäudesteuerungstechnik. Die persönliche Zielstellung bestand darin, ein Gebäude zu konstruieren, welches ohne fossile Brennstoffe auskommt und dadurch die Umwelt schont. 

Mit diesem Umweltbewusstsein war der Preisträger Vorreiter zur Gestaltung der Energiewende, weit vor dem politischen Atomausstieg. Es gelang ihm mit der Errichtung des neuen Betriebsgebäudes in Heiligenstadt, ein außergewöhnliches Energiekonzept zu verwirklichen. Mit dem Referenzgebäude werden Lösungen in Kombination von Absorber- technik, Photovoltaik, Eis-Wärme-Speicher, Wärmepumpen, Be- und Entlüftungstechnik sowie modernste Mess- und Steuerungstechnik demonstriert. Die Jury bewertete die Leistung von Bernd Apitz als eine zukunftsweisende ingenieurtechnische Meisterleistung. Des Weiteren fand der Nachweis, dass das Gebäude künftig mehr Energie erzeugt als für seine Funktionalität selbst benötigt wird, hoher Anerkennung.

Leitec beschäftigt am Standort Heiligenstadt 80 Mitarbeiter und liefert energieeffiziente Anlagen zu Kunden in ganz Deutschland. Innovation, Qualität und Zuverlässigkeit sind die wichtigsten Kriterien des Unternehmenserfolges. 

Bernd Apitz, so das Fazit, hat sich als Energie-Wende-Pionier für den Umweltschutz verdient gemacht. 

 

Günter Oßwald – „Thüringer Unternehmer 2016 – Ehrenpreis Lebenswerk“
Einzelunternehmer der Oßwald Fahrzeugteile & Technischer Handel, Mühlhausen (www.federn-osswald.de)
_____________________________________________________
Vom Handwerksmeister zum Logistikunternehmer 
Förderung von Nachwuchssportlern sein Herzensanliegen

 

Günter Oßwald übernahm 1979 nach der Meisterprüfung im Schmiedehandwerk eine selbständige Werkstatt mit dem Kerngeschäft der Herstellung von Plattfedern für verschiedenste Fahrzeuge. Als Gründungsmitglied des Runden Tisches im Heimatort Treffurt wirkte er aktiv am gesellschaftlichen Prozess der Herstellung unserer staatlichen Wiedervereinigung mit. In verschiedenen Ehrenämtern organisierte er die wirtschaftliche Umgestaltung und Existenzgründung im Handwerk. Von 1989 bis 2001 war er Kreishandwerksmeister des Kreises Mühlhausen bzw. des späteren Unstrut-Hainich-Kreises. 

Seit 1994 ist er Mitglied des Treffurter Stadtrates. Die Geschäftstätigkeit entwickelte sich von einem Handwerksbetrieb immer mehr zu einem Handelsunternehmen von Fahrzeugteilen und technischen Komponenten. Dadurch waren die Übernahme und der Ausbau eines neuen Standortes im Mühlhäuser Gewerbegebiet erforderlich. 

Bis heute wird das Unternehmen in Einzelhaftung geführt. Der Preisträger setzt darauf, das Unternehmen nicht mit beschränkter Haftung zu führen. Für ihn gelten die Grundsätze des ehrbaren Kaufmannes bzw. sein Handschlag gilt.

Im Logistikunternehmen arbeiten heute 142 Mitarbeiter an 8 Standorten in Thüringen, Hessen und Bayern. Gegenwärtig befinden sich 18 Lehrlinge in der Ausbildung. Seine Tochter und sein Sohn haben im Unternehmen bereits eine leitende Funktion übernommen. Damit ist die Nachfolge langfristig gesichert. 

Die Jury würdigte bei ihrer Entscheidung des unternehmerischen Lebenswerkes des Preisträgers sein inniges Verhältnis zu seinen Mitarbeitern und sein herausragendes, in Thüringen einmaliges, Engagement eines Mittelständlers zur Förderung der Nachwuchssportler. Seit 1993 ist er Sponsor des ThSV Eisenach. Er unterstützt den regionalen Breitensport, den Skilanglauf, die nordischen Kombinierer und ist Kuratoriumsmitglied der Thüringer Sporthilfe. 

Olympiasieger, Welt- und Europameister, wie z. B. Axel Teichmann und Jens Filbrich verweisen bei ihren Erfolgen auf die Unterstützung durch Günter Oßwald. Selbst sportlich aktiv ist es ein Herzensanliegen des Preisträgers, den Nachwuchssport ideell und finanziell zu unterstützen. 

Impressionen vom 23. Thüringer Wirtschaftsball (Fotos: Michael Voigt)

Bundestagung in Berlin: BVMW empfängt Ministerpräsident Bodo Ramelow

Fotos: Christian Krupa

                            » zur Bildergalerie

Impressionen vom 8. Neujahrsempfang des BVMW Thüringen vom 27.01.2016

Thüringer Staatskanzlei: Ministerpräsident Bodo Ramelow empfing Landeswirtschaftsenat

Wer ist er? Wie denkt er? Welche Rahmenbedingungen hat der Thüringer Mittelstand von Rot-Rot-Grün zu erwarten? Auf all diese Fragen erwarteten die Wirtschaftssenatoren des BVMW eine Antwort. Ministerpräsident Bodo Ramelow sprach zu den aktuellen Herausforderungen des Freistaates und beantwortete Fragen zu den Themen: Raumordnung, Verkehrsinfrastruktur, öffentliches Vergaberecht, Integration von Flüchtlingen, Kommunalisierung, Überakademisierung u.a.

Impressionen vom 22. Thüringer Wirtschaftsball des BVMW am 06.11.2015 im Kaisersaal Erfurt

Antrittsbesuch

Unmittelbar nach seinem Amtsantritt besprach Minister Wolfgang Tiefensee mit der BVMW-Führungsmannschaft aktuelle Herausforderungen für die Förderung des Mittelstandes.

21. Thüringer Wirtschaftsball am 21.11.2014 im congress centrum neue weimarhalle mit Verleihung des BVMW-Mittelstandspreises "Thüringer Unternehmer 2014"

Der Traditionsball ist seit 1994 der gesellschaftliche Höhepunkt für die Unternehmerinnen und Unternehmer. Veranstalter war der Landesverband des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft. Im Rahmen der diesjährigen Gala beging das TOP-Magazin Thüringen sein 10. Jubiläum.

Bereits zum 15. Mal wurde der Wettbewerb des BVMW-Mittelstandspreises "Thüringer Unternehmer/in des Jahres" ausgelobt. Der Wirtschaftsball erfährt mit der Preisverleihung seinen würdigen Höhepunkt. Die zentrale Jury ermittelte zuvor aus 20 nominierten Mittelständlern der vorausgegangenen Ausscheide den Preisträger des Jahres 2014.

Mike Fischer, der geschäftsführende Gesellschafter der Fischer Academy Gera, ist Thüringer Unternehmer 2014

Preisverleihung (v.li.): Annette Theil-Deininger; Vorsitzende der zentralen Jury, Christoph Matschie, amtierender Vize-Ministerpräsident; Preisträger Mike Fischer; BVMW-Präsident Mario Ohoven und BVMW-Landesgeschäftsführer Günther Richter. Foto: Michael Voigt

Bereits im Jahr 1990 eröffnete er in Gera die erste privatgeführte Fahrschule. Innerhalb von vier Wochen meldeten sich 8000 Fahrschüler. Heute hat sich der Bedarf nach einem Führerschein deutlich verringert. Die Fischer-Fahrschul-Akademie hat sich frühzeitig mit neuen Angeboten darauf eingestellt. Die Ausbildung ist jetzt innerhalb einer Woche möglich.Übernachtungen werden für Schüler aus ganz Deutschland in einer eigenen Pension bereitgestellt. Das Ausbildungsprogramm umfasst den Erwerb von Führerscheinen für PKW, LKW sowie für Gefahrguttransporte und zur Bedienung von Gabelstaplern, Kränen, Hub- und Arbeitsbühnen. Spezielle Aus- und Weiterbildungsangebote bestehen für Berufskraftfahrer und Fahrschullehrer. Die praktische Ausbildung erfolgt auf dem Akademie eigenen Verkehrsübungsplatz. mehr ...

Bildergalerie zum 21. Thüringer Wirtschaftsball (Fotos: Michael Voigt)

Der EURO – Wachstumsmotor oder Totengräber

Euro-Gespräch: Im individuellen Treffen im Anschluss hatte LGF Günther Richter Gelegenheit zur Erläuterung der BVMW-Position zur Bedeutung des Euro für den Mittelstand. (v.li.): Dr. Wolfgang Voß, Thüringer Finanzminister; Dr. Theo Waigel, Bundesfinanzminister a.D., und Günther Richter, BVMW-Landesgeschäftsführer.

Zu der hochkarätigen Veranstaltungsreihe des Thüringer Finanzministeriums in Kooperation mit der Deutschen Nationalstiftung erhält der BVMW Landesverband Thüringen regelmäßig Einladungen. Kompetente Redner behandeln aktuelle Themen der Finanz- und Wirtschaftspolitik.

Zur jüngsten Veranstaltung in Suhl sprach der langjährige Bundesfinanzminister und Vater des Euro Dr. Theodor Waigel.

Waigel verwies auf die Stabilisierungskriterien, zu der sich die Länder bei der Euro-Einführung verpflichteten und die Probleme der staatlichen Schuldenpolitik. „Ein Ausstieg aus dem Euro würde Deutschland aufgrund der notwendigen Aufwertung der Nationalwährung wirtschaftlich unverantwortlichen Schaden zufügen und die starke internationale Wettbewerbsposition Deutschlands negativ beeinflussen“, so Waigel. Die neue Vize-Bundesbankpräsidentin Prof. Dr. Claudia Buch unterstützte Waigels Position und verwies auf die positiven Veränderungen der Strukturpolitik der Euro-Länder.

Industriemesse Hannover 2014

Messerundgang am Gemeinschaftsstand von PTS Jena GmbH: Geschäftsführer Hornhauser (re.) erläutert Ministerpräsidentin Lieberknecht, Wirtschaftsminister Höhn (Mitte) und LGF Richter die breite Palette der Präzisionsteileherstellung.

Für den Aufbau und die Weiterentwicklung internationaler Kundenbeziehungen ist eine Teilnahme an der weltgrößten Industriemesse für viele Unternehmen unverzichtbar. Der Freistaat Thüringen unterstützt durch das Messeförderprogramm und die Präsentation der Unternehmen auf Gemeinschaftsständen. „Diese Hilfen sollen den Einstieg in eigenständige Messeauftritte erleichtern“, so die Aussage von Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht während des Rundgangs.

Am Stand des BVMW-Mitgliedsunternehmens, der PTS Jena GmbH, kam es zu einem angeregten Gespräch zwischen Geschäftsführer Henry Hornhauser, Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht, Wirtschaftsminister Uwe Höhn und Landesgeschäftsführer Günther Richter über den Messeerfolg.

Die PTS Jena setzt auf professionelle Produkt- und Systementwicklung von mechanischen Präzisionsteilen und Baugruppen (www.pts-jena.de).

(v.l.n.r.): Otto Eismann, BVMW; Königin Silvia von Schweden; Frau Götze-Eismann, CDU-Stadtrats-Fraktionsvorsitzende.

Königin Silvia von Schweden zu Besuch in Thüringen

Anlass war die Auszeichnung für ihr ehrenamtliches Wirken mit dem Preis "Der Friedenstein" durch die Thüringer Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht (CDU) und dem Gothaer Oberbürgermeister Knuth Kreuch.

Am abendlichen Empfang im Herzoglichen Museum hatte der Leiter des BVMW-Kreisverbandes Otto Eismann Gelegenheit, mit Königin Silvia ins Gespräch zu kommen.

 

 

 

Traditioneller Empfang 2014 am 5. Februar im Atrium der Erfurter Stadtwerke

Foto: Michael Voigt

Bereits zum sechsten Mal in Folge traf sich zu Beginn des Jahres der Mittelstand zum BMW-Neujahrsempfang im Atrium der Stadtwerke Erfurt. Hauptredner waren in diesem Jahr Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht, BVMW-Vizepräsident Willi Grothe und der Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Andreas Bausewein.

Zur Eröffnung hatte der Leiter der Wirtschaftsregion Mittelthüringen, Gerald Bitterberg, die Herausforderungen des Jahres 2014 formuliert: "Kostenrisiko der Energiewende, Fachkräftebedarf und Konjunkturschwankungen aufgrund der noch nicht erledigten Euro-Schuldenkrise". BVMW-Vizepräsident Grothe verdeutlichte die Schwachstelle der Großen Koalition in Berlin: "Wo bleibt der Mittelstand?" Ministerpräsidentin Lieberknecht reagierte prompt: "Wir werden nicht vom Mittelstand allein gewählt. Für Regierungshandeln müssen auch andere Wählergruppen mitgenommen werden." Damit erklärte sie die vom BVMW kritisierten Sozialgeschenke in Milliardenhöhe zu Lasten der nachkommenden Generationen. "Thüringen stehe hervorragend da. Die Unternehmer verdienen den Dank der Landesregierung für die positive Wirtschaftsentwicklung und den deutlichen Rückgang der Arbeitslosigkeit", so Lieberknecht. mehr ...

Erste Gratulanten: Niels Lund Chrestensen, IHK-Ehrenpräsident
Rolf Ostermann, Ehrenpräsident Handwerkskammer Erfurt

Hohe staatliche Auszeichnung für BVMW-Landesgeschäftsführer Günther Richter

Erfurt: 22. Oktober 2013 - Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht überreichte Günther Richter im Auftrag von Bundespräsident Gauck das Bundesverdienstkreuz am Bande. Gewürdigt wurde Richters langjähriges Engagement beim Aufbau des Thüringer Mittelstands.

Impressionen vom 20. Thüringer Wirtschaftsball

                            Fotos: Michael Voigt

Japanischer Ex-Regierungschef Koizumi auf Thüringer Energie-Entdeckungstour

Nohra/Weimarer Land: Jun’ichirō Koizumi (ehemaliger Premier) besuchte mit einer Delegation japanischer Energieexperten Thüringen. Die Reaktorkatastrophe nach dem verheerenden Erdbeben habe zu einem grundlegenden Umdenken in Japan geführt. „Der Ausstieg aus der Atomenergie in Deutschland kann als Beispiel für unser Land dienen“, resümierte Koizumi nach der Besichtigung der Biogasanlage in Nohra. Geschäftsführer Andreas Kellner hatte zuvor den Mitgliedern der Delegation die Abläufe der Anlage erläutert. Großes Interesse fand die Nutzung der Abwärme für den gegenüber liegendem Schlachtbetrieb. Damit wird die wirtschaftliche Rentabilität sowie der Umweltschutz positiv beeinflusst. Wichtig war der Delegation die Tatsache, dass die Biogastechnologie als Grundlast zur Gewährleistung der Versorgungssicherheit dient.

Foto: Biogasanlage in Nohra - Ex-Premier Koizumi (vorn re.) interessierte sich für die deutsche Energiewende. Geschäftsführer Andreas Kellner (li.) informierte über die Funktionalität der Anlage. BVMW-Landesgeschäftsführer Günther Richter begleitete die Delegation.

(Foto: Christoph Wieduwilt)

Bundeswirtschaftsminister Dr. Philipp Rösler in Thüringen

Anlässlich seiner Ostthüringer Besuchsreise in Vorbereitung der Bundestagswahl hatte Landesgeschäftsführer Günther Richter in einem Rundtischgespräch Gelegenheit, Bundeswirtschaftsminister Rösler aktuelle Forderungen des Thüringer Mittelstands auf den Weg zu geben. Im Vordergrund stand dabei das Thema Energiepolitik. Richter nahm Bezug auf die jüngste BVMW-Bundestagspetition „Bezahlbarer Strom“. Wichtig sei, dass sich die Bundesministerien für Wirtschaft und Umwelt klar positionieren, damit Deutschland als Industriestandort wettbewerbsfähig bleibt. Minister Rösler nahm die Feststellung mit Freude entgegen, dass zwischen dem FDP-Wahlprogramm mit den BVMW-Forderungen für die nächste Wahlperiode die größte Übereinstimmung besteht. Der Thüringer FDP-Spitzenkandidat Patrick Kurth (BVMW-Fördermitglied) nahm ebenfalls am Gespräch teil.

Forum Führung 2013

Klaus Kobjoll, erfolgreicher Hotelier des international bekannten Schindlerhofes in Nürnberg, referierte über Unternehmergeist, Innovation und Mitarbeiterführung. Die 4. Veranstaltung des deutschlandweiten Unternehmerforums in Sachen Führung fand erneut im Augustinerkloster der Landeshauptstadt Erfurt statt. Die Veranstaltung wurde von der Telekom Deutschland GmbH und DELL unterstützt.

Klaus Kobjoll in Aktion: Mitarbeiterführung durch Wa(h)re Herzlichkeit. Foto: Michael Voigt
Aufmerksame Zuhörer im Luthersaal des Augustinerklosters. Foto: Michael Voigt

Hannover Messe 2013

BVMW-Landesgeschäftsführer Günther Richter hatte die Möglichkeit, Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht beim Besuch der Aussteller zu begleiten. Fotos: Marcus Scheidel

Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht besuchte während des Rundganges auch den Messestand von Wirtschaftssenator Matthias Wetzel (li.).
Elektromobilität: Prof. Augsburg (Mitte) von der TU-Ilmenau erläutert Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht und Günther Richter die neuesten Entwicklungen.

BVMW sensibilisiert für IT-Sicherheit im Mittelstand

Michaela Merz demonstrierte, wie einfach unzureichend geschützte IT-Systeme manipuliert werden können.

Der Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW) machte am 20. März 2013 mit seinem bundesweit angelegten Projekt [m]IT Sicherheit „Bewusstseinsbildung für IT-Sicherheit in kleinen und mittelständischen Unternehmen“ Station in Erfurt. Das Projekt wird durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) im Rahmen der Task Force „IT-Sicherheit in der Wirtschaft“ gefördert. 

Gemeinsam mit der Erfurter Bank e.G. sollte die Veranstaltung [m]IT Sicherheit bei IT-Nutzern in kleinen und mittleren Unternehmen systematisch und nachhaltig Bewusstsein für IT-Sicherheit schaffen. Finanzierer kooperieren als Multiplikatoren und Wissensvermittler auf allen Verbandsebenen, so dass eine Vielzahl von Unternehmern im Bereich IT-Sicherheit für das Thema sensibilisiert werden. Rund 130 Unternehmerinnen, Unternehmer und Führungskräfte aus Thüringen nahmen an der Veranstaltung im Comcenter Erfurt teil. mehr ...

Neujahrsempfang der Mittelthüringer Wirtschaft mit Westerwelle und Ohoven

Foto: Michael Voigt

Erfurt – Zum 5. Mal in Folge organisierte der Kreisverband des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft (BVMW) gemeinsam mit der Stadt Erfurt im Atrium der Stadtwerke den traditionellen Neujahrsempfang. Zum Ausbau des mittelständischen Netzwerkes wurde in diesem Jahr die Veranstaltung gemeinsam mit den angrenzenden BVMW-Kreisverbänden organisiert. Zahlreiche Unternehmer aus Mittelthüringen nutzten das Angebot und waren dabei. 

Von besonderer Anziehungskraft für die fast 500 Teilnehmer waren zweifellos die prominenten Redner, nämlich Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) und BVMW-Präsident Mario Ohoven. Die Thüringer Landesregierung wurde von Marion Walsmann, Ministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten und Chefin der Staatskanzlei, vertreten.

mehr mit Bildern ...

Forum Führung am 7. November 2012 im Augustinerkloster zu Erfurt

Vortrag: Prof. Dr. Arnold Weissmann zur strategischen Unternehmensführung. Foto: Siggi Falke

Der Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW) will mit seiner deutschlandweiten Veranstaltungsreihe Experten zu Wort kommen lassen, die das Thema Mitarbeiterführung als Wettbewerbsfaktor in den Mittelpunkt stellen.

Zur 3. Veranstaltung der Reihe „Forum Führung“ referierte Prof. Dr. Arnold Weissman über die Strategien einer erfolgsorientierten Unternehmensführung. Davor hatte sich Landesgeschäftsführer Günther Richter bei den Unterstützern der Veranstaltung, der Deutschen Post, der Telekom Deutschland GmbH und der Sparkassen-Finanzgruppe Hessen-Thüringen, bedankt. Verbandsgeschäftsführer Prof. Dr. Norbert Kleinheyer beantwortete Fragen zum Thema Beteiligung der Finanzgruppe an den Thüringer Förderbanken. BVMW-Präsident Mario Ohoven widmete sich bei seiner Begrüßung den bezahlbaren Strompreisen und verwies auf die aktuelle Petition.   mehr mit Bildern ...

Impressionen vom 19. Thüringer Wirtschaftsball

Sommertour "International" 2012 - Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht besuchte exportorientierte Mittelständler

Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht informierte sich vor Ort über die Außenwirtschaftsaktivitäten der mittelständischen Industrie in Thüringen. Besonderes Augenmerk richtete sie auf die Perspektiven im Zusammenhang mit den zunehmenden globalen Herausforderungen. Ihre Feststellung: "Die breitgefächerte Branchenstruktur der mittelständischen Wirtschaft in Thüringen und das herausragende unternehmerische Engagement bietet die beste Gewähr zur weiteren Anhebung der Exportquote." Landesgeschäftsführer Günther Richter hatte Gelegenheit, bei einigen Stationen von BVMW-Mitgliedsunternehmen dabei zu sein (siehe Bildergalerie - Fotos: Marcus Scheidel).

 

Besuch der Firma Wiegand GmbH in Schlotheim (li. BVMW-Wirtschaftssenator Andreas Wiegand)
Besuch der Fa. Rosskopf & Partner AG in Obermehler (3.v.l. BVMW-Wirtschaftssenator Helmut Roßkopf)
Besuch der GPM Geräte- und Pumpenbau GmbH Dr. Eugen Schmidt in Merbelsrod (3.v.l. BVMW-Wirtschaftssenator Andreas Schmidt)
Besuch der UST Umweltsenortechnik GmbH in Geschwenda (vorn links BVMW-Wirtschaftssenator Dr. Olaf Kiesewetter)
Neuhaus am Rennweg: Besuch der HPT Hochwertige Pharmatechnik GmbH & Co. KG (2.v.l. Geschäftsführer K.-H. Sladek)
Besuch der Mann + Hummel GmbH in Sonneberg (re. Werkleiterin Stefanie Spanagel)

Bundesumweltminister Peter Altmaier zu Besuch in Thüringen

Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) besuchte Unternehmen der Thüringer Photovoltaikbranche, den Nationalpark Hainich und war Gast am CDU-Sommerfest im Tagungszentrum des Golfclubs Eisenach. In seinem Vortrag ging Altmaier auf die Energiewende ein, sie sei die größte Herausforderung der Zukunft. „Nach Tschernobyl und Fukushima müssen wir feststellen, dass die Menschen das Vertrauen in die Kernenergie verloren haben. Es war richtig auszusteigen. Wir müssen den Ausstieg in einem überschaubaren Zeitraum konzeptionell durchdacht hinbekommen“, so Altmaier. BVMW-Landesgeschäftsführer Günther Richter und der Leiter des Kreisverbandes Wartburgregion Gerhard Schneider auch in seiner Eigenschaft als Mitglied der BVMW-Kommission wirtschaftliche Kommunikation hatten Gelegenheit, Bundesminister Altmaier die wichtigsten Forderungen des BVMW-Energiekonzepts mit auf den Weg zu geben. "Herr Minister, Sie erläuterten soeben, dass Sie auf die soziale Marktwirtschaft setzen. Deshalb fordert der Mittelstand, so viel Energieerzeugung vor Ort wie möglich und nur so viel zentral wie nötig. Dann sparen wir erhebliche Kosten bei den Netzentgelten“, betonte LGF Richter im abschließenden Gespräch.

RKW und BVMW kooperieren zur Verbesserung der Energie- und Umweltbilanz

Stephan Heym, Geschäftsführer der RKW Thüringen GmbH (Rationalisierungs- und Innovationszentrum der Deutschen Wirtschaft) und Günther Richter, Landesgeschäftsführer des BVMW (Bundesverband mittelständische Wirtschaft), besiegelten mit einer Kooperationsvereinbarung die enge Zusammenarbeit zur Verbesserung der Energieeffizienz der Thüringer mittelständischen Wirtschaft.

Aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie die Durchführung von Energieeffizienz-Impulsgesprächen. Die RKW Thüringen GmbH als Projektträger und der BVMW als Multiplikator organisieren gemeinsam eine Bestandsaufnahme von Energieeinsparungsreserven in den Unternehmen. Grundlage bilden dazu Betriebsrundgänge mit anschließenden Empfehlungen zur Einsparung von Energieträgern. Auf diese Weise werden die besuchten Unternehmen angeregt, zur Senkung des Energieverbrauchs und CO2-Emissionen aktiver zu werden. Über eine Senkung der Betriebskosten verbessert sich die Wettbewerbsfähigkeit. Ökonomie und Ökologie bildet dabei eine untrennbare Einheit, sind sich die beiden Unterzeichner Stephan Heym für die RKW und Günther Richter für den BVMW sicher.

Verfassungs- und Steuerrechtler Kirchhof: Steuersystem durch Vereinfachung radikal reformieren

Der Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW) tritt als Interessenvertretung seit langem für eine grundlegende Reform des Steuersystems ein. „Wichtig ist uns dabei, dieses Thema wieder in das Blickfeld der Politik zu rücken. Schließlich sind sich alle Experten darin einig, dass dazu dringender Handlungsbedarf besteht. Sogar Steuerberater und Finanzbeamte blicken im Gesetzesdschungel nicht mehr durch“, beschreibt Landesgeschäftsführer Günther Richter die Problematik. Dazu hatte der BVMW am 6. März 2012 den Verfassungs- und Steuerrechtler Professor Paul Kirchhof als Experten in den Erfurter Kaisersaal eingeladen. Nach Kirchhofs Vortrag diskutierten im Podium die Landespolitiker Mike Mohring, CDU-Fraktionsvorsitzender, und Uwe Barth, FDP-Fraktionsvorsitzender, sowie Dirk Diedrichs, Staatssekretär im Thüringer Finanzministerium und Bernd Sielaff, Präsident des Thüringer Steuerberaterverbandes. Kirchhof stellte den Verfassungsgrundsatz ... mehr

Bundeswirtschaftsminister Dr. Philipp Rösler zu Besuch in Erfurt

Zu dem am 13. Februar 2012 im Atrium der Stadtwerke Erfurt stattgefundenen Neujahrsempfang, den der BVMW gemeinsam mit der Stadt Erfurt zum vierten Mal in Folge veranstaltete, nahm in diesem Jahr als Hauptredner Bundeswirtschaftsminister Dr. Philipp Rösler teil. Rösler sprach über die Herausforderungen der Wirtschafts- und Technologiepolitik 2012. Weitere Grußworte an die anwesenden Gäste aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung hielten die Ministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten und Chefin der Thüringer Staatskanzlei Marin Walsmann und der Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Erfurt Andreas Bausewein.

Die musikalische Umrahmung gestaltete die bekannte Künstlerin Christina Rommel. Im Anschluss standen individuelle Gespräche zwischen den Gästen im Vordergrund.  mehr mit Bildern

Gründung Arbeitskreis wirtschaftspolitische Kommunikation zwischen Politik und Mittelstand

Im Landesverband Thüringen des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft (BVMW) wurde der Arbeitskreis wirtschaftspolitische Kommunikation gegründet. Ihm gehören die wirtschaftspolitischen Sprecher aller fünf im Landtag vertretenen Fraktionen an. Diese sind: Dirk Adams (Bündnis 90/DIE GRÜNEN), Gerhard Günther (CDU), Dieter Hausold (DIE LINKE), Thomas L. Kemmerich (FDP) und Wolfgang Lemb (SPD). Der Arbeitskreis dient dem Austausch von Argumenten und Erfahrungen aus Politik und Mittelstand, besonders im Vorfeld von Landesgesetzen, wie zum Beispiel dem Thüringer Vergabegesetz. „Dieses neugeschaffene Gremium hat im wahrsten Sinne des Wortes eine Scharnierfunktion zwischen Abgeordneten und Unternehmern und gibt Denkanstöße zur Wirtschaftspolitik. Oberstes Ziel ist die Suche nach vernünftigen Rahmenbedingungen zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit der Thüringer Wirtschaft“, begründet Günther Richter, BVMW-Landesgeschäftsführer, die Bildung des Arbeitskreises. Zum Arbeitsprogramm gehören Besuche in Unternehmen, die Teilnahme von Veranstaltungen und der gemeinsame Gedanken- und Erfahrungsaustausch.

Landesgeschäftsführer für Presse/Öffentlichkeitsarbeit und Politik
Günther Richter Günther  Richter

Arnstädter Str. 34
99096 Erfurt
Funk: cell0172 - 3613936
E-Mail: guenther.richter (please no spam) @ (please no spam) bvmw.de
Web: http://www.thueringen.bvmw.de

hCard Logo
Kontaktdetails